Archiv der Kategorie: 03 Texte aus profil

Nokia + Microsoft

Bei Nokia ist man bemüht, nach dem heute bekannt gegebenen Strategieschwenk gute Stimmung unter den Mitarbeitern zu machen. Dabei gibt es für die jetzt überhaupt keinen Grund, sich zu freuen. „Here we go! 11.2.11“ wird auf der internen Website gejubelt. Es müsste wohl eher heißen „R.I.P. 11.2.11“. Auf die Nokia-Mitarbeiter kommen jetzt harte Zeiten zu. Weltweit werden den heutigen Ankündigungen dramatische Umstrukturierungen und ein radikaler Stellenabbau folgen.

  • Symbian, das von Nokia seit einer Ewigkeit (und zu lange) kompromisslos als das „beste Handy- und Smartphone-Betriebssystem“ gefeiert wurde hat als Smartphone-Betriebssystem ausgedient.
  • Die OVI-Plattform, der dazu gehörende Store und die für Symbian programmierten Apps sind Auslaufmodelle mit einem vorprogrammierten Ablaufdatum in etwa einem Jahr.
  • Die Entwicklungsplattform Qt ist tot. Alle Entwickler, die darauf gesetzt haben (und mit finanziellen Zuckerl dorthin gelockt wurden) sind in einer Sackgasse gelandet.
  • 150 Millionen Symbian Handys sollen 2011/2012 noch verkauft werden. An wen? Wer soll jetzt noch in ein N8 oder ein E7 investieren? Auch für Einsteiger-Handys wird es wohl bald ein abgespecktes Windows geben. Symbian ist praktisch schon Geschichte.
  • Die Hoffnungsplattform MeeGo wurde ebenfalls zu Grabe getragen und ist nur noch eine Spiel- und Experimentierwiese für eine Hand voll Techniker.
  • Bis die ersten Nokia Microsoft Handys fertig sind werden die Verkaufszahlen 2011/2012 – abgesehen von Abverkäufen – ins Bodenlose rasseln. Ob die Marke Nokia danach jemals wieder an die alte Größe anknüpfen kann wird zur Existenzfrage.

Stephen Elop’s Plan für Nokia

„Nokia, unsere Plattform brennt!“ Mit diesen dramatischen Worten hat CEO Stephen Elop vor zwei Tagen Aufsehen erregt und für heute die Präsentation einer neuen Strategie für das Unternehmen angekündigt. Jetzt sind die Details bekannt und wenig überraschend ist der Kern dieser Strategie eine Partnerschaft zwischen Nokia und Microsoft. Eine Partnerschaft, aus der so wie für das iPhone und die Android Handys ein ganzes „Ökosystem“ (was für ein Wort für Handys und dazugehörende Services) entstehen soll – etwas, das Nokia mit OVI nie wirklich gelungen ist.

„Nokia ist an einem kritischen Punkt angelangt, an dem ein deutlicher Richtungswechsel notwendig und unausweichlich ist“, begründet Elop den Schritt nicht länger alleine auf weiter Flur gegen Android und Apples iOS konkurrieren zu wollen und zu können. Auch das Marktforschungsunternehmen Gartner kam in seiner am 8. Februar veröffentlichten Marktanalyse für das Jahr 2010 zu diesem Schluss. Darin heißt es:

„Strong smartphone sales pushed manufacturers like Apple and Research In Motion (RIM) up in our ranking of mobile device manufacturers, at the expense of traditional phone vendors: Sony Ericsson and Motorola lost places, while Nokia and LG saw their market share erode in 2010 as they came under increasing pressure to redefine their smartphone strategies.“

Dass Nokia auf Windows Phone 7 setzt wird von Analysten durchwegs begrüßt. Arthur D. Little Österreich Chef Karim Taga meint etwa, dass Nokias Stärke wäre, exzellente Handys zu bauen und nicht Software zu programmieren. Ob es für die Finnen aber tatsächlich der richtige Schritt ist, auf das Mitte Oktober 2010 vorgestellte Windows 7 als Plattform für alle Smartphones zu setzen wird sich zeigen. Die Anleger freut das zumindest kurzfristig nicht. Die Nokia-Aktie hat nach der Ankündigung zehn Prozent ihres Werts verloren und auch Microsofts Kurs ging nach unten. Schließlich ist auch Mirosofts Windows 7 Plattform bisher keine große Erfolgsgschichte. Die Verkaufszahlen der Windows 7 Handys sind trotz einer massiven Werbekampagne und breiter Unterstützung sowohl seitens der Handyhersteller als auch der Netzbetreiber hinter den Erwartungen zurück geblieben. Gartner analysiert dazu:

Microsoft and its licensees struggled to gain traction after sales of Windows Phone 7 smartphones started in October 2010. We estimate sales to users of about 1.6 million units in 4Q10, versus shipments of 2 million units. These sales fell below our initial expectations despite strong support for the platform from CSPs, an aggressive marketing campaign, a differentiated product and promotions in December 2010. Microsoft’s questionable brand equity with consumers, and the new platform’s weak ecosystem, held it back in an extremely competitive market environment.

Im gleichen Schritt gibt Nokia Symbian und MeeGo praktisch auf. Das aktuell auf rund 200 Millionen Handys laufende Symbian (auch das auf den High-End Modellen N8 und dem für Ende Februar angekündigten Communicator E7 laufende Symbian3) wird zu einem Franchise-System für Low-End-Handys reduziert.  Das lange Zeit als großer Hoffnungsträger positionierte MeeGo wurde zu einem Open-Source System erklärt. Wie es damit weitergehen soll ist ungewiss. Nokia will dennoch im Lauf des Jahres 2011 ein erstes MeeGo-Gerät ausliefern. In der Presseerklärung zu der neuen Strategie (siehe unten) ist von einem „MeeGo-related product“ die Rede. Um ein Smartphone dürfte es sich demnach nicht handeln.

Auch in Nokias Führungsmannschaft greift Elop hart durch. Zahlreiche Vorstandsposten werden neu besetzt. Nachfolgend Nokias Presseerklärung zum heute angekündigten Strategieschwenk:

Nokia outlines new strategy, introduces new leadership, operational structure


Nokia Corporation
Stock exchange release
February 11, 2011 at 09.45 (CET+1)

London, UK – Nokia today outlined its new strategic direction, including changes in leadership and operational structure to accelerate the company’s speed of execution in a dynamic competitive environment.

Major elements of the new strategy include:

  • Plans for a broad strategic partnership with Microsoft to build a new global mobile ecosystem; Windows Phone would serve as Nokia’s primary smartphone platform.
  • A renewed approach to capture volume and value growth to connect „the next billion“ to the Internet in developing growth markets
  • Focused investments in next-generation disruptive technologies
  • A new leadership team and organizational structure with a clear focus on speed, results and accountability

„Nokia is at a critical juncture, where significant change is necessary and inevitable in our journey forward,“ said Stephen Elop, Nokia President and CEO. „Today, we are accelerating that change through a new path, aimed at regaining our smartphone leadership, reinforcing our mobile device platform and realizing our investments in the future.“

Nokia plans to form a strategic partnership with Microsoft to build a global mobile ecosystem based on highly complementary assets. The Nokia-Microsoft ecosystem targets to deliver differentiated and innovative products and have unrivalled scale, product breadth, geographical reach, and brand identity. With Windows Phone as its primary smartphone platform, Nokia would help drive the future of the platform by leveraging its expertise on hardware optimization, software customization, language support and scale. Nokia and Microsoft would also combine services assets to drive innovation. Nokia Maps, for example, would be at the heart of key Microsoft assets like Bing and AdCenter, and Nokia’s application and content store would be integrated into Microsoft Marketplace. Under the proposed partnership, Microsoft would provide developer tools, making it easier for application developers to leverage Nokia’s global scale.

With Nokia’s planned move to Windows Phone as its primary smartphone platform, Symbian becomes a franchise platform, leveraging previous investments to harvest additional value. This strategy recognizes the opportunity to retain and transition the installed base of 200 million Symbian owners. Nokia expects to sell approximately 150 million more Symbian devices in the years to come.

Under the new strategy, MeeGo becomes an open-source, mobile operating system project. MeeGo will place increased emphasis on longer-term market exploration of next-generation devices, platforms and user experiences. Nokia still plans to ship a MeeGo-related product later this year.

In feature phones, Nokia unveiled a renewed strategy to leverage its innovation and strength in growth markets to connect the next billion people to their first Internet and application experience.

New leadership team, operational structure
This new strategy is supported by significant changes in Nokia’s leadership, operational structure and approach. Effective today, Nokia has a new leadership team with the commitment, competencies and innovative thinking needed in today’s dynamic environment.

The Nokia Leadership Team, previously the Group Executive Board, will consist of the following members: Stephen Elop, Esko Aho, Juha Akras, Jerri DeVard, Colin Giles, Rich Green, Jo Harlow, Timo Ihamuotila, Mary McDowell, Kai Oistamo, Tero Ojanpera, Louise Pentland and Niklas Savander.

Alberto Torres has stepped down from the management team, effective February 10 to pursue other interests outside the company.

The renewed governance will expedite decision-making and improve time-to-market of products and innovations, placing a heavy focus on results, speed and accountability. The new strategy and operational structure are expected to have significant impact to Nokia operations and personnel.

New company structure
As of April 1, Nokia will have a new company structure, which features two distinct business units: Smart Devices and Mobile Phones. They will focus on Nokia’s key business areas: high-end smartphones and mass-market mobile phones. Each unit will have profit-and-loss responsibility and end-to-end accountability for the full consumer experience, including product development, product management and product marketing.

Smart Devices will be responsible for building Nokia’s leadership in smartphones and will be led by Jo Harlow. The following sub-units now in Mobile Solutions will move under Smart Devices:
– Symbian Smartphones
– MeeGo Computers
– Strategic Business Operations

To support the planned new partnership with Microsoft, Smart Devices will be responsible for creating a winning Windows Phone portfolio.

Mobile Phones will drive Nokia’s „web for the next billion“ strategy. Mobile Phones will leverage its innovation and strength in growth markets to connect the next billion people and bring them affordable access to the Internet and applications. The Mobile Phones unit will be led by Mary McDowell.

Markets will be responsible for selling products, executing compelling marketing and communications, creating a competitive local ecosystem, sourcing, customer care, manufacturing, IT and logistics across all Nokia products. It will be headed by Niklas Savander.

Services and Developer Experience will be responsible for Nokia’s global services portfolio, developer offering, developer relations and integration of partner service offerings. Tero Ojanpera will lead the Services and Developer Experience unit in an acting capacity.

NAVTEQ, an integral part of Nokia’s location and advertising business, will be headed by Larry Kaplan, and continue as a separate reporting entity.

The CTO Office will be responsible for Nokia’s technology strategy and forward-looking technology activities, including Nokia Research Center. It will be headed by Rich Green.

Design, responsible for Nokia product and user experience design, will be led by Marko Ahtisaari.

The CFO Office, responsible for all financial activity, will be headed by Timo Ihamuotila.

Corporate Development, responsible for driving implementation of Nokia’s ecosystem strategy and strategic partnerships, will be headed by Kai Oistamo.

Corporate Relations & Responsibility, responsible for Nokia’s government and public affairs, sustainable development and social responsibility, will be led by Esko Aho.

Human Resources will be led by Juha Akras.

Legal and Intellectual Property will be led by Louise Pentland.

Nokia Siemens Networks continues in the Nokia Group as a separate reporting entity.

Feuer am Dach

Dass bei Nokia längst nicht mehr alles rund läuft hat wohl jeder, der die Entwicklung am Handymarkt beobachtet, festgestellt. Von der alten Unternehmensführung wurden  alle diesbezüglichen Signale jahrelang konsequent ignoriert. Der seit September aktive Konzernchef Stephen Elop hat in einem internen Memo an die Mitarbeiter des Unternehmens jetzt die Dramatik des Zustandes beschrieben. Er nimmt sich dabei kein Blatt vor dem Mund und vergleicht Nokia mit einer brennenden Ölbohrinsel, die dem Untergang geweiht ist, wenn nicht alle konsequent handeln.

In zwei Tagen, am 11. Februar, um 11:00 Uhr will Elop die neue Strategie für den finnischen Konzern bekannt geben. Ein Live-Webcast des Strategy and Financial Briefings wird unter www.nokia.com/press verfügbar sein. Man darf gespannt sein, ob die Schritte, die Elop setzen wird ebenso dramatisch und konsequent sind wie die Worte in dem Memo, das von Engadget hier veröffentlicht wurde. Es ist eines der drastischten Memos eines Firmenchefs, die je an die Öffentlichkeit gelangt sind.

Elop schreibt:

Stephen Elop, President and CEO Nokia Corp.
Stephen Elop, President and CEO Nokia Corp.

Hello there,

There is a pertinent story about a man who was working on an oil platform in the North Sea. He woke up one night from a loud explosion, which suddenly set his entire oil platform on fire. In mere moments, he was surrounded by flames. Through the smoke and heat, he barely made his way out of the chaos to the platform’s edge. When he looked down over the edge, all he could see were the dark, cold, foreboding Atlantic waters.

As the fire approached him, the man had mere seconds to react. He could stand on the platform, and inevitably be consumed by the burning flames. Or, he could plunge 30 meters in to the freezing waters. The man was standing upon a „burning platform,“ and he needed to make a choice.

He decided to jump. It was unexpected. In ordinary circumstances, the man would never consider plunging into icy waters. But these were not ordinary times – his platform was on fire. The man survived the fall and the waters. After he was rescued, he noted that a „burning platform“ caused a radical change in his behaviour.

We too, are standing on a „burning platform,“ and we must decide how we are going to change our behaviour.

Over the past few months, I’ve shared with you what I’ve heard from our shareholders, operators, developers, suppliers and from you. Today, I’m going to share what I’ve learned and what I have come to believe.

I have learned that we are standing on a burning platform.

And, we have more than one explosion – we have multiple points of scorching heat that are fuelling a blazing fire around us.

For example, there is intense heat coming from our competitors, more rapidly than we ever expected. Apple disrupted the market by redefining the smartphone and attracting developers to a closed, but very powerful ecosystem.

In 2008, Apple’s market share in the $300+ price range was 25 percent; by 2010 it escalated to 61 percent. They are enjoying a tremendous growth trajectory with a 78 percent earnings growth year over year in Q4 2010. Apple demonstrated that if designed well, consumers would buy a high-priced phone with a great experience and developers would build applications. They changed the game, and today, Apple owns the high-end range.

And then, there is Android. In about two years, Android created a platform that attracts application developers, service providers and hardware manufacturers. Android came in at the high-end, they are now winning the mid-range, and quickly they are going downstream to phones under €100. Google has become a gravitational force, drawing much of the industry’s innovation to its core.

Let’s not forget about the low-end price range. In 2008, MediaTek supplied complete reference designs for phone chipsets, which enabled manufacturers in the Shenzhen region of China to produce phones at an unbelievable pace. By some accounts, this ecosystem now produces more than one third of the phones sold globally – taking share from us in emerging markets.

While competitors poured flames on our market share, what happened at Nokia? We fell behind, we missed big trends, and we lost time. At that time, we thought we were making the right decisions; but, with the benefit of hindsight, we now find ourselves years behind.

The first iPhone shipped in 2007, and we still don’t have a product that is close to their experience. Android came on the scene just over 2 years ago, and this week they took our leadership position in smartphone volumes. Unbelievable.

We have some brilliant sources of innovation inside Nokia, but we are not bringing it to market fast enough. We thought MeeGo would be a platform for winning high-end smartphones. However, at this rate, by the end of 2011, we might have only one MeeGo product in the market.

At the midrange, we have Symbian. It has proven to be non-competitive in leading markets like North America. Additionally, Symbian is proving to be an increasingly difficult environment in which to develop to meet the continuously expanding consumer requirements, leading to slowness in product development and also creating a disadvantage when we seek to take advantage of new hardware platforms. As a result, if we continue like before, we will get further and further behind, while our competitors advance further and further ahead.

At the lower-end price range, Chinese OEMs are cranking out a device much faster than, as one Nokia employee said only partially in jest, „the time that it takes us to polish a PowerPoint presentation.“ They are fast, they are cheap, and they are challenging us.

And the truly perplexing aspect is that we’re not even fighting with the right weapons. We are still too often trying to approach each price range on a device-to-device basis.

The battle of devices has now become a war of ecosystems, where ecosystems include not only the hardware and software of the device, but developers, applications, ecommerce, advertising, search, social applications, location-based services, unified communications and many other things. Our competitors aren’t taking our market share with devices; they are taking our market share with an entire ecosystem. This means we’re going to have to decide how we either build, catalyse or join an ecosystem.

This is one of the decisions we need to make. In the meantime, we’ve lost market share, we’ve lost mind share and we’ve lost time.

On Tuesday, Standard & Poor’s informed that they will put our A long term and A-1 short term ratings on negative credit watch. This is a similar rating action to the one that Moody’s took last week. Basically it means that during the next few weeks they will make an analysis of Nokia, and decide on a possible credit rating downgrade. Why are these credit agencies contemplating these changes? Because they are concerned about our competitiveness.

Consumer preference for Nokia declined worldwide. In the UK, our brand preference has slipped to 20 percent, which is 8 percent lower than last year. That means only 1 out of 5 people in the UK prefer Nokia to other brands. It’s also down in the other markets, which are traditionally our strongholds: Russia, Germany, Indonesia, UAE, and on and on and on.

How did we get to this point? Why did we fall behind when the world around us evolved?

This is what I have been trying to understand. I believe at least some of it has been due to our attitude inside Nokia. We poured gasoline on our own burning platform. I believe we have lacked accountability and leadership to align and direct the company through these disruptive times. We had a series of misses. We haven’t been delivering innovation fast enough. We’re not collaborating internally.

Nokia, our platform is burning.

We are working on a path forward — a path to rebuild our market leadership. When we share the new strategy on February 11, it will be a huge effort to transform our company. But, I believe that together, we can face the challenges ahead of us. Together, we can choose to define our future.

The burning platform, upon which the man found himself, caused the man to shift his behaviour, and take a bold and brave step into an uncertain future. He was able to tell his story. Now, we have a great opportunity to do the same.

Stephen.

Wachablöse

Android löst Symbian als meistgekauftes Smartphone-Betriebssystem ab.

Es war einmal. Zehn Jahre ist es her, da erschien im Ueberreuter Verlag das Buch „Die Nokia Methode“. Im Klappentext schrieb Autor Jean-Marc Göttert damals:

…Wie ein modernes Märchen liest sich die Geschichte des Konzerns in den vergangenen neun Jahren. 1998 überflügelte Nokia seine weltweiten Konkurrenten und stellte sich mit rund 27 Prozent Anteil (heute über 31 Prozent) an die Spitze des Weltmarktes – nur wenige Jahre nach der strategischen Entscheidung, in die Wachstumsfelder der Telekommunikation aufzubrechen. Im Mittelpunkt des Erfolges steht Konzernchef Jorma Ollila. Er richtete das Unternehmen mit Weitsicht und Konsequenz auf den Zukunftsmarkt Mobilfunk aus und entwickelte es zum unangefochtenen Branchenprimus…“

Im Jänner 2011 ist diese Ära nun endgültig zu Ende. Die heute veröffentlichte Analyse des Marktforschungsinstitut Canary zeigt, dass Nokia im letzten Quartal des Jahres 2010 – also dem für alle Handyhersteller enorm wichtigen Weihnachtsgeschäft – seine Führungsrolle zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt verloren hat. Vorerst trifft das nur auf den Bereich der Smartphones zu. Doch genau in diesem wichtigen Segment spielt die Musik. Da hilft es auch nichts, dass die Finnen immer noch in Europa, dem Mittleren Osten, Afrika und in der Region Asien/Pazifik die Nase vorn haben und wenn man die günstigen Einstiegsmodelle hinzurechnet an verkauften Stückzahlen ebenfalls noch unangefochtener Marktführer sind.

Das von Nokia-Managern konsequent vorgebrachte Argument, dass die Android-Handys von verschiedenen Herstellern stammen ist natürlich korrekt. Neben Samsung und HTC, die ungefähr 45 Prozent der Geräte herstellen, mischen auch LG, Sony Ericsson, Motorola, Acer und einige weitere Produzenten am Android-Feld mit. Das ändert allerdings nichts daran, dass Android das Handy-Betriebssystem unserer Zeit ist.

33,3 Millionen in den letzten drei Monaten des Jahres 2010 verkaufter Android Handys bedeuten einen Marktanteil von 32,9 Prozent und gegenüber dem Vorjahr ein Plus von sage und schreibe 615 Prozent. Nokia hat im gleichen Zeitraum 31 Millionen Endgeräte verkauft, was einem Marktanteil von 30,6 Prozent gleich kommt (siehe untenstehende Tabelle).

Wohl nur ein schwacher Trost für die Finnen dürfte da sein, dass die Zahl der von ihnen verkauften Smartphones um 30 Prozent gestiegen ist. Es handelt sich um einen Wachstumsmarkt und es wäre doppelt bitter wenn dem nicht so wäre. RIM (BlackBerry) konnte aber sein Ergebnis im gleichen Zeitraum um 36 Prozent verbessern und Apple um 85,9 Prozent. Weltweit hat Apple sein iPhone 16,2 Millionen Mal verkauft. Somit hat Apple mit einem einzigen Modell halb so viele Stück an den Mann gebracht wie Nokia mit seiner gesamten Smartphone-Produktpalette.

Eine Niederlage, die allerdings von Microsofts Windows Phone 7 (WP7) Pleite noch übertroffen wird. Im Herbst ist Microsoft angetreten, um den Handymarkt mit WP7 aufzumischen. Bisher ist das allerdings klar misslungen. 3,1 Millionen verkaufter WP7 Geräte bedeuten einen Marktanteil von 3,1 Prozent – ein Minus von 20,3 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Auch in absoluten Zahlen hat Microsoft verloren. Der weltweite Absatz ist von 3,9 Millionen Stück auf 3,1 Millionen gefallen.

Doch zurück zu Nokia. „Die 10 Erfolgsgeheimnisse des innovativsten Handy-Herstellers der Welt“ lautete der Untertitel des Buches aus dem Jahr 2001 und der Autor führte als Begründung dafür zehn Punkte an:

  1. Auf das Wesentliche konzentrieren
  2. Starke Führung etablieren
  3. Weltweit präsent sein
  4. Technik und Design vereinen
  5. Rechtzeitig liefern
  6. Herkunft bewahren, Identität zeigen
  7. In die Forschung investieren
  8. Kultstatus erlangen
  9. Ethische Grundsätze verankern
  10. Unternehmenswert steigern

In (fast) allen Punkten hat Nokia in den vergangenen Jahren geschwächelt.

Nokia hat immer wieder versucht, seinen Footprint mit Services zu erweitern und ist mit vielen Projekten gescheitert. Lifeblog, eine ca. 2004 entwickelte Software, die es ermöglichte, Fotos und Textnachrichten von Handysauf mit PCs zu synchronisieren und dort in chronologischer Reihenfolge zu speichern, ist nach vielversprechenden Anfängen sanft entschlummert. „Comes with Music“, der Musikdienst, der beim Kauf eines neuen Handys für einen Zeitraum von einem Jahr den kostenlosen Download aus dem Nokia-Music-Store inkludierte, wurde im Herbst 2009 eingeführt und im Jänner 2011 wieder eingestellt. Die Liste der gescheiterten Produktinnovationen ist lang und lässt sich auch auf Hardwareseite fortsetzen. Das Nokia Booklet 3G, ein im Herbst 2009 eingeführtes Netbook mit integriertem 3G Chip, war nur kurze Zeit und in homöopathischen Dosen erhältlich. 2005 präsentierte Nokia stolz das Modell N91 mit integrierter 4 GB mini-Festplatte. Dabei war auch damals schon klar, dass die Zukunft nicht störungsanfälligen Hard-Disks sondern Flash-Speichern und SD-Karten gehört. Apple brachte fast zeitgleich den iPod nano in den Handel und zeigte damit, wie man es macht.

Lange Entwicklungszyklen – von der ersten Präsentation eines neuen Modells bis zur Markteinführung dauerte es mitunter ein halbes Jahr – brachten Nokia mehr und mehr um seinen Vorsprung. Und die starke Führung, die 2001 ein noch Asset zu sein schien, machte mit nordischer Sturheit Fehler um Fehler. Ihr mit Sicherheit größter war, nach der Präsentation des iPhones im Jänner 2007 den Trend zu Touchscreens – die vor der Einführung des iPhones zugegeben tatsächlich mehr Ärger als Asset waren – konsequent zu ignorieren und damit in dem essentiellen Punkt „Technik und Design“ der neuen Konkurrenz jahrelang das Feld zu überlassen.

Lieferschwierigkeiten – etwa bei dem neuen Modell N8 (dessen Usability im übrigen auch nicht überzeugt) oder dem immer noch nicht erhältlichen E7 sowie unter den Tisch gekehrte technische Probleme mit potenziellen Hoffnungsträgern wie dem C6 ramponierten den Kultstatus weiter und statt den Unternehmenswert zu steigern verlor Nokia immer mehr an Wert (siehe Chart).

nokia_apple-chart

Aktuell notiert die Nokia-Aktie nur noch bei 7,82 Euro – trotz der anhaltenden Wirtschaftskrise ein Armutszeugnis und nur noch ein Drittel dessen was das Papier vor drei Jahren wert war. Apples Aktienkurs ist dagegen fast gegenläufig. Der Börsenwert des Unternehmens hat sich im gleichen Zeitraum von 80 Euro auf 245,98 Euro je Aktie verdreifacht. Google schwebt bei astronomischen 439,64 Euro (Stand Jänner 2008: ca. 350 Euro).

Eine Kaufempfehlung gemäß der alten Regel „Buy low, sell high“ lässt sich für Nokia derzeit trotzdem nicht ruhigen Gewissens abgeben. Wenn Nokia nicht bald ein richtig großer Wurf ohne Wenn und Aber gelingt, die Finnen ein Handy in den Handel bringen, dass das seit Jahren nicht eingehaltene Versprechen der „innovativste Handyhersteller“ der Welt zu sein und „Design, Technik und Usability“ in einzigartiger Weise zu verbinden auch tatsächlich erfüllt, dann ist der weitere Abstieg vorprogrammiert. Meego, Nokias angekündigtes, neues Betriebssystem könnte schon fast die letzte Chance sein. Ansonsten steht Nokia am Handymarkt vielleicht bald auf Augenhöhe mit Microsoft.

Ebenfalls gepostet unter blog.profil.at

E-Mail von Microsoft

Microsoft mag es ganz und gar nicht, wenn über Produkte des Hauses kritisch berichtet wird. Diese Erfahrung habe ich bereits mehrmals gemacht. Als Anfang Jänner bekannt wurde, dass Windows Phone 7 Handys offenbar mitunter dazu neigen, ohne Wissen und Zutun ihrer Besitzer täglich bis zu 50 MB Daten verschicken. Das kann für Benutzer, die über ein eingeschränktes Datenvolumen für mobile Internetdienste teuer werden.

In der Rubrik „Trash der Woche“ meiner wöchentlichen Technik-Seite „Cyberama“ im profil habe ich wie viele andere Medien und Blogs darüber berichtet und schrieb dazu: „Wenn das stimmt, dann wären die Handys bei Auslandsaufenthalten oder mangelnden Datenvolumen enorme Kostenfallen.“ (siehe unten).

Am Tag des Erscheinens erhielt ich ein erbostes Mail von Microsoft-Sprecher Thomas Lutz. Er meinte:

Hallo Peter,

das ist nicht gerade die feine journalistische Art… aus unbestätigten Gerüchten aus US Foren gleich mal die globale Verurteilung eines Produktes zu machen.
Es gibt übrigens derzeit keinerlei Meldungen dazu aus Europa oder gar Österreich. Auch A1 hat dazu keinerlei Beschwerden von Kunden vorliegen. Das Problem könnte an sonst was liegen, an US Netzbetreibern oder sonstigen – vor der Klärung des Sachverhaltes bereits eine mediale Verurteilung zu machen entspricht meines Erachtens definitiv nicht der journalistischen Sorgfaltspflicht. Es ist sehr schade, dass das Profil seit Jahren Microsoft in dieser Kolumne sehr leichtherzig mit Dreck bewirft, – ich habe ja schon des Öfteren mit Dir darüber gesprochen. Ich bin ehrlich gesagt enttäuscht, dass ich nicht vorher angerufen wurde.

Thomas

Nicht die feine Art? Verletzung der Sorfgaltspflicht? Aber Hallo! Meine Antwort folgte natürlich umgehend:

Hallo Thomas,

ich weiß, dass du es gar nicht gerne siehst, wenn Microsoft-Produkte in der Rubrik “Trash der Woche” landen. Wir haben das auch schon hinlänglich diskutiert. Es ist aber nicht so, dass Microsoft sehr leichtherzig mit Dreck beworfen würde, wie du es formulierst. Natürlich kann ich nicht beweisen, dass es sich dabei um ein Problem der Windows Phone 7 Geräte handelt, aber ich sehe es auch als Teil meiner Arbeit, die Leser über eventuelle Schwierigkeiten zu informieren. Wie du siehst habe ich das Problem auch entsprechend relativiert.

Im übrigen bin ich mit meiner Berichterstattung darüber nicht alleine. Die Suche nach “windows phone 7 phantom data” ergibt bei Google “Ungefähr 5.220.000 Ergebnisse”, bei bing immer noch 568.000 Ergebnisse. Nachfolgend einige Links zu weiteren Berichten aus österreichischen und internationalen Medien:

http://derstandard.at/1293370379455/Bericht-Windows-Phone-7-plagt-Hang-zu-exzessivem-Datenverbrauch
http://kurier.at/techno/2064054.php
http://diepresse.com/home/techscience/hightech/microsoft/624223/Windows-Phone-7_Aerger-mit-heimlichem-Datentransfer
http://www.futurezone.at/stories/1665252/
http://www.bbc.co.uk/news/technology-12152517
http://www.handelsblatt.com/technologie/mobile-welt/windows-phone-7-microsoft-untersucht-mysterioesen-smartphone-fehler;2728881

Beste Grüße,
Peter

Thoomas Lutz antwortete:

Hallo Peter,
Danke für deine ausführliche Antwort. Unsere Meinungen gehen als gute Freunde auseinander… 😉

BTW: Das Anliegen, Leser über eventuelle Schwierigkeiten zu informieren, hatten auch andere, das ist richtig. Allerdings hat niemand von denen unser Produkt als Abfall und Mist bezeichnet.

Liebe Grüße
/tho

Meine Replik dazu:

Die Bezeichnung “Trash der Woche”, mein Lieber, ist zugegeben ein Problem, das mit dem Titel der Kolumne zusammenhängt. Immer wieder. Woche für Woche.

Thomas Lutz:

Ja richtig, aber mit dem Problem muss doch auch richtig umgegangen werden, findest du nicht?
Entweder ändert ihr den Namen auf „Gerücht der Woche“, „Aufreger der Woche“ o.ä. oder seid etwas sorgsamer, wenn und was ihr da rein steckt und auf Basis welcher Fakten.

Wär´ jetzt mal meine Meinung dazu.
LG, Tho

Meine nächste Antwort:

Ich versuche das bei Gelegenheit wieder einmal zu thematisieren. Viel bedenklicher als den Titel der Kolumne finde ich allerdings, dass einigen Kollegen der Konjunktiv abhanden gekommen ist.

Der Standard: “Windows Phone 7 plagt Hang zu exzessivem Datenverbrauch”
Der Kurier: “Windows Phone 7 sendet heimlich Daten”
Die Presse: “Ärger mit heimlichem Datentransfer”

LG

Zwei Tage später rang sich Microsoft zu einem offiziellen Statement in der Sache durch. Thomas Lutz bekannte per Mail:

Hallo Peter,
ich habe zu der am Montag besprochenen Thematik des Datenverkehrs am Windows Phone bereits die Bestätigung bekommen, dass es sich nicht um einen Fehler des Betriebssystems oder des Mobiltelefons an sich handelt. Es ist vielmehr eine App eines Drittherstellers, die das geschilderte Problem verursachen kann. Fälle aus Österreich sind zur Zeit nicht bekannt.

Hier unser offizielles Statement dazu:

„Microsoft wurde vor kurzem auf Grund von Feedback durch Kunden und Dank Hinweisen aus Blogs und Foren auf ein mögliches Problem im Umfeld seines neuen Betriebssystems für mobile Geräte Windows Phone 7 aufmerksam. Nach umgehender Analyse konnten wir feststellen, dass das geschilderte Problem durch eine Drittanwendung auftreten kann. So kann es durch diese Drittanwendung unter Umständen zu größeren ungewünschten Daten-Downloads kommen. Wir sind mit dem Hersteller dieser Anwendung in enger Abstimmung um ihn bei der raschen Behebung zu unterstützen. Gleichzeitig arbeiten wir an Übergangslösungen um das Problem dort, wo es auftritt sofort zu beseitigen. Auch wenn nur eine sehr kleine Gruppe an Windows Phone 7 Anwendern von diesem Problem betroffen ist – in Österreich gab es bislang bei Microsoft oder den führenden Anbietern keine Meldung dazu – arbeiten wir auf Hochtouren an der Lösung; wir werden uns sofort mit einem Update an unsere Kunden wenden, sobald dieses verfügbar ist.“