Ein Haus, einfach zum Mitnehmen

Ein Haus, einfach zum Mitnehmen

 

Simple Home – das Haus zum Wohnen für zwischendurch. © Gerhard Feldbacher/Simple Home

 

Mit seinem portablen Wohnstudio hat der Salzburger Architekt Gerhard Feldbacher das Ferienhaus neu erfunden. Das "Simple Home" ist ein Haus, das an (fast) jedem beliebigen Ort abgestellt und wieder mitgenommen werden kann. Nachhaltigkeit und ein gehobener Wohnkomfort inklusive.

Ein Start-up. Im Jahr 2014 versteht man darunter gerne ein neu gegründetes Unternehmen, das an Apps oder anderen High-Tech-Lösungen für Smartphones, Tablets oder – was dann fast schon ein bisschen retro ist – Computer arbeitet. Dahinter stehen dann meistens Absolventen einer FH oder gestandene Techniker, die ihre Ideen gerne auch mittels Crowdfunding finanzieren.

Das „Simple Home“ des Salzburger Architekten Gerhard Feldbacher fällt komplett aus diesem Bild. Feldbachers Erfindung hat rein gar nichts mit den trendigen Apps zu tun, und wurde auch nicht via Crowdfunding oder mit dem Gewinn aus einem Start-Up-Wettbewerb finanziert, sondern schlicht und einfach mit einer Jungunternehmer-Förderung des Austria Wirtschaftsservice (AWS).

Feldbachers „Simple Home“ ist ein Haus zum Mitnehmen. Ein portabler Zweitwohnsitz, den man dort aufstellt, wo es einem gerade gefällt und der sich dann auch ebenso leicht wieder abtransportieren lässt. Der Clou an seiner Erfindung ist das Pop-up-System, mit dem das Haus binnen weniger Minuten und ganz ohne Kran dort steht, wo man es haben will: Es wird mit einem LKW gebracht, der sich ein wenig anhebt. Darauf werden die Steher an der Unterseite des Hauses heraus geklappt, der LKW senkt ab und fährt weg. Das Haus bleibt auf 1,50 Meter hohen Stelzen stehen. Der Raum darunter ist zugleich Hochwasserschutz und Abstellplatz für Fahrräder, Griller und andere Gerätschaften.

Einfach: Lärchenholzfassade, ausklappbare Terrasse und ausfahrbare, beschattete Schlafkoje. © Gerhard Feldbacher/Simple Home

 

HOLZ STATT PLASTIK

Das Wohnkonzept des jungen Architekten ist dabei nicht bloß eine bessere Variante eines Wohnwagens oder eines Mobile Homes, die man von Campingplätzen kennt. So ist sein „Simple Home“ auch kein Kunststoff-Verschlag, sondern ein massives, zehn Tonnen schweres Objekt mit einer zehn Zentimeter dicken Massivholzwand und einer entsprechenden Dämmung für ein angenehmes Wohnklima an kalten und heißen Tagen. Wer sich für ein Modell mit integrierter Photovoltaikanlage entscheidet, kann darin sogar energieautark leben und an kalten Tagen sorgen Infrarotpaneele oder ein Holzofen für Wärme.

Die Ausstattung und die Einrichtung sind auf ein Minimum reduziert, aber ebenfalls hochwertig und funktionell: Eine oder zwei Schlafkojen, die aus dem Basis-Quader herausgeschoben werden. Eine ausklappbare Terrasse. Großzügige Tür- und Fensterflächen aus 2-fach Isolierverglasung, die das 20 Quadratmeter große Basismodell geräumiger wirken lassen als es tatsächlich ist. Dazu ein schlichter Küchenblock und eine Nasszelle, die wahlweise an ein vorhandenes Wasser- und Kanalnetz angeschlossen oder ebenfalls autark betrieben werden können.

Der Wohnraum und der Küchenblock des „Simple Home“. Rechts vorne die Schlafkoje. © Gerhard Feldbacher/Simple Home

 

Ein Jahr lang hat Feldbacher an mit den Mitteln des AWS realisierten Prototyp gearbeitet. „Meine ursprüngliche Idee war die eines nachhaltigen Ferienhauses, aber es hat sich herausgestellt, dass die Leute die unterschiedlichsten Ideen haben, wie sie das Haus verwenden und darin leben wollen“, sagt er.

Seit dem Sommer ist er mit seinem 18 Quadratmeter großen Smart Home auf Roadshow und erlebt dessen Vielseitigkeit immer wieder auf Neue. Im Herbst war es bei der Ars Electronica in Linz das mobile Atelier des Radiosenders Ö1, bei Musikfestivals die Luxus-Variante eines Wohnmobils am Campingplatz und an der Hohen Wand in Niederösterreich ein Feriensitz mitten im Grünen. Eines ist aber geblieben: Die Möglichkeit, von einem Tag auf den anderen weiterzuziehen. Und selbst denjenigen, die das nicht wollen bietet Feldbacher inzwischen eine Lösung an. Zusätzlich zu dem ursprünglichen „Home To Go“ hat er eine zweite Variante, das „Home To Stay“ entwickelt. Es ist ein wenig größer und damit auch familienfreundlicher. Feldbacher hat aber für alle Wünsche ein offenes Ohr und kann das „Simple Home“ individuell für die Wünsche seiner Kunden anpassen. Allerdings: „In der Basisversion ist das Haus in zwei Monaten lieferfertig. Bei besonderen individuellen Wünschen dauert es natürlich etwas länger.“

INFO SIMPLE HOME

– Massivholz mit hinterlüfteter Lärchenholzfassade
– Nutzfläche ca. 18 Quadratmeter
– Wahlweise eine oder zwei Schlafkojen (ausziehbar)
– Küchenblock und Nasszelle
– ausklappbare Terrasse
– Preis nach Ausführung ab 44.000 Euro
http://www.simple-home.at/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.